St. Nikolaus in Not – 1954

Kaum ist Ostern vorbei, geht es mit großen Schritten auf Weihnachten zu und so möchte ich eine weitere schwarz-weiß Produktion der Augsburger Puppenkiste vorstellen, die im Jahr 1954 verfilmt wurde. Autor der Kurzgeschichte „St. Nikolaus in Not“ ist der flämische Schriftsteller und Illustrator Felix Timmermans. Dieser wurde 1886 geboren und erhielt bereits 1922 den holländischen Staatspreis für Literatur. Timmermans pflegte bis zum 2. Weltkrieg mit Lesereisen den Kontakt zu seiner deutschen Leserschaft. Seine Erzählung vom St. Nikolaus in Not wurde auch als  Hörspiel vertont. Das Buch „Sankt Nikolaus in Not und andere Erzählungen“ enthält die Erzählungen „Sankt Nikolaus in Not“, „Das Schweinchen“, „Ambiorix“, „Die Madonna der Fische“ und „Die ländliche Prozession“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2015, Augsburger Puppenkiste, Pidax film media Ltd.

http://shop.puppenkiste.com/

Die DVD der Augsburger Puppenkiste enthält das Puppenspiel „St. Nikolaus in Not“, das in den Jahren 1954 und 1956 verfilmt wurde.  Außerdem beinhaltet sie das Puppenspiel „Wie das Eselchen das Christkind suchte“ aus dem Jahr 1969.

„St. Nikolaus in Not“ von Felix Timmermans (1926)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2018, Insel Verlag, ISBN 978-3458177760

www.suhrkamp.de

 

St. Nikolaus und sein Knecht Ruprecht müssen mit Schrecken feststellen, dass ihre Körbe, die das brave Eselchen trägt, zu fortgeschrittener Abendstunde leer sind. Aber die brave, kleine Cäcilie wartet immer noch sehnsüchtig auf eine Gabe des heiligen Bischofs.. Als Cäcilie erwartungsvoll aus dem Fenster sieht, erblickt sie Sankt Nikolaus und seinen Knecht. Außerdem belauscht sie die beiden bei ihrem verzweifelten Gespräch. Sofort geht Cäcilie selbstbewusst in ihrem ausgefransten Nachthemdchen hinunter und erzählt, dass im Süßigkeitenladen „Zum verzuckerten Nasenflügel“ noch ein Schiff aus Schokolade steht.  „Bravo“, ruft der Heilige Nikolaus und gemeinsam gehen die drei zur Eierwaffelstraße, wo sich der Laden des alten Trinchen Mutser befindet. Doch ohne Geld bekommt Sankt Nikolaus von der mißtrauischen Frau Mutser das Schiff nicht verkauft. Doch da hat der brave Knecht Ruprecht eine Idee! Schnell sucht er den Nachtwächter auf seinem Turm auf und der gute  Dries Andijvel ersteht das prachtvolle Schokoladenschiff für 25 Franken, denn er glaubt dem Heiligen Mann und seinem Begleiter und soll das Geld später zurück erhalten. „ ‚Jetzt geh nur schnell nach Hause und leg dich schlafen‘, sagte  Sankt Nikolaus zu Cäcilie. ‚Wir bringen gleich das Schiff.‘“ ( Felix Timmermanns: Sankt Nikolaus in Not, Insel-Verlag, Leipzig,1925, S.20) und das folgsame Mädchen sieht wenig später den Heiligen auf einem Mondstrahl mit Eselchen und Knecht Ruprecht ins Himmelstor entschwinden.  Am nächsten Morgen entdeckt sie freudig das prachtvolle Schokoladenschiff, das der Knecht Ruprecht vorsichtig und unbeschädigt in der kalten Asche des Kamins abgestellt hat.

Die Erzählung besticht durch die fantasievolle Ausschmückung des Erdengangs des Heiligen Nikolaus und seines treuen Knecht Ruprechts. Die einfachen Zeichnungen Timmermans zeigen Trinchen Mutser mit dem Schokoladenschiff „Kongo“, den Bischof Nikolaus reitend auf seinem Eselchen mit den vollen Körben, begleitet vom schwarzen Piet (in Deutschland alias Knecht Ruprecht) und die Szene, wie das Eselchen mit dem Nikolaus auf dem Rücken, den Knecht Ruprecht am Schwanz hinterher zieht und auf dem Mondstrahl in die Höhe klettert.

Besonders beeindruckt hat mich das stimmungsvolle, winterliche Lokalcolorit und die vielen humorvollen Anspielungen und Namensgebungen, die den erwachsenen Vorleser belustigen. In der beeindruckenden Geschichte begegnet ein liebenswürdiger Nikolaus einem selbstbewussten Kind und präsentiert sich als Heiliger, der die Sehnsüchte der Kinder kennt und gerne erfüllt. Auch wenn es heute keine Nachtwächter und kaum noch Süßigkeiten-Läden gibt, finde ich die Erzählung immer noch aktuell und könnte mir vorstellen sie in einer Bilderbuchausgabe ähnlich der Neuausgabe von „Holly und Ivy“ auch meinen Kindern vorzulesen.

Eine Taschenbuchausgabe des Insel-Verlags enthält ganz ansprechende Bilder der Illustratorin Else Wenz-Viëtor:

„Sankt Nikolaus in Not“ von Felix Timmermans/ Else Wenz-Viëtor (1926)

Lesealter: 5-7 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©1987, Insel Verlag, ISBN 978-3458337232

www.suhrkamp.de

Es gibt eine Bilderbuchausgabe, die 1997 im Schweizer Speer-Verlag erschien. Diese wurde vom kanadischen Illustrator Stéphane Poulin bebildert. Poulin legt als Schauplatz der Erzählung das belgische Städtchen Brügge zugrunde und stellt die Erzählung zum einen historisch und mit einer Prise Humor dar.

„Sankt Nikolaus in Not“ von Felix Timmermans/ Stéphane Poulin (1926)

Lesealter: 5-10 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©1997, Speer Verlag, ISBN 978-3859161689

www.speerverlag.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.