Erwin Moser- Von Abenteuermäusen, dem Katzenkönig Mauzenberger und anderen Tieren

Erwin Moser ist ein österreichischer Kinderbuchautor, der seit 1980 Kinderbücher schreibt und selbst illustriert. Eines meiner Lieblingsbilderbücher war das „Bärenschatz“-Abenteuer der Mäuse Didi und Manuel. Die fantasievolle Abenteuergeschichte mit den schönen Bildern des Autors gefällt mir auch noch heute ausnehmend gut. Von der Feldmaus Didi und der Haselmaus Manuel gibt es eine ganze Reihe von Mäuseabenteuern.

Manuel und Didi – Der Bärenschatz

Lesealter:6-8 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2016, G&G Kinderbuchverlag, ISBN978-3707451788

www.ggverlag.at

Manuel bemerkt ein Kribbeln in der Pfote und ist sich sicher: heute kommt eine Überraschung! Tatsächlich kommt per Krähenpost wenig später ein Luftpaket. Sein Inhalt ist der Nachlass des alten Braunbärs: eine riesige Pfeife und in ihr versteckt eine Schatzkarte..

Der befreundete Erfinder Ewald Igel baut mithilfe der Pfeife ein Dampfschiff und so können Manuel und Didi bald darauf in See stechen, um den Schatz des alten Bären zu suchen.

Sie kommen zu einer Südsee-Insel und graben sofort nach dem Schatz. Plötzlich zittert die Erde und sie gelangen in einen unterirdischen Gang. Mutig folgt Manuel dem Gang und sieht sich plötzlich einem riesigen Auge gegenüber. Erschrocken nehmen die beiden Mäuse Reißaus und werden von einem grünen Männchen, das plötzlich im Gang auftaucht, in eine gemütliche Höhle gebracht. Es stellt sich heraus, dass die beiden Mäuseriche auf der Kaktusinsel gelandet sind und nun den Vulkanriesen geweckt haben. Dieser lässt die Erde beben. Einen Schatz gibt es hier nicht.

Da hat Manuel eine Idee: Die Pfeife und der Tabakbeutel des Braunbären werden über den Vulkanschacht an einem langen Seil zum Riesen runtergelassen. Jetzt kann dieser zufrieden schmauchen und beruhigt sich langsam.

Bei dem Blick vom Vulkan über die Südsee entdecken die grünen Kaktusmännchen und die Mäuse eine nahe Insel. Vielleicht ist dort der Bärenschatz versteckt? Kurzerhand bauen sie aus einem Kaktus ein Boot und setzen mit den Kaktusmännchen zur Nachbarinsel über. Dort erwartet sie kein Goldschatz, sondern eine farbenfrohe Blumeninsel und Manuel stellt fest: „Die Insel selber ist der Schatz“. Die Kaktusmännchen beschließen auf der wunderschönen Insel sesshaft zu werden und Manuel und Didi machen sich mit dem Kaktusboot voll duftender Blumen auf den Weg  nach Hause, wo sie bereits von Ewald Igel sehnsüchtig erwartet werden.

 

Großvaters Geschichten oder Das Bett mit den fliegenden Bäumen

Lesealter: 10-12 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2014, Beltz und Gelberg Verlag, ISBN 978-3407820501

www.beltz.de

Ende der Grundschulzeit schenkte mir mein Vater das Buch „Großvaters Geschichten“. Ich las es ein Jahr später, als es mir beim Blick über mein Bücherregal wieder in die Hände fiel. Ich mochte die Rahmenhandlung des kranken Herbert, der während der Weinlese in der gemütlichen Kammer vom Großvater gepflegt wird.

Hier eine kurze Inhaltsangabe zum Buch:

Herbert hat die Grippe und die Eltern sind mit der Weinlese beschäftigt. Da darf er es sich im Bett des Großvaters gemütlich machen, der sich für seinen Schützling täglich Geschichten ausdenkt, um so die Zeit zu vertreiben. Alle paar Seiten folgt eine detailreiche Zeichnung Mosers zu einzelnen Szenen der Geschichten.

Folgende Erzählungen sind in dem Buch vereint:

Der kleine Däumling (Herberts Großvater erzählt eine unterhaltsam verfremdete Version des Märchenklassikers)

Der alte Lehnstuhl (Die Geschichte eines alten Lehnstuhls, in dem sich zwei Mäuse eine Höhle gebaut haben)

Die zwei Weinbergschnecken

Eine Gurkengeschichte

Die Geschichte von der Feldmaus (eine Moser-Version der Stadtmaus und Feldmaus-Fabel)

Der Hamster Schurl

Der kleine und der große Klaus (Diese Geschichte erzählt ein Freund des Großvaters, der auf ein Glas Wein zu Besuch kommt)

Der betrunkene Ratz

Halabawabara, der Zauberer (Bei diesem Märchen geht der Großvater auf Herberts Wunsch ein: „wenn’s geht, sollte ein Ritter vorkommen. Ein Ritter, ein Drache, ein Zauberer wäre auch nicht schlecht. Vielleicht auch zwei Zauberer- ein guter und ein böser, […] Dann ein König, eine Prinzessin darf auch nicht fehlen und vor allem muss viel los sein.“ (Aus: Erwin Moser: Großvaters Geschichten, Beltz und Gelberg, Weinberg, 1981, S.118)

Florian, der Menschenriese (Ein Märchen über den Riesen Florian der zwischen einer Hexe und Zwergen vermittelt)

Der Ziegen-Joschi (Vom Ziegen-Joschi, der die Sprache der Tiere verstehen konnte)

Die drei Brüder (wieder ein Märchen über Zauberei)

Das Bett mit den fliegenden Bäumen (Von einem Nussbaum, dessen Wunsch war fliegen zu können)

 

Weitere Kinderbücher Erwin Mosers sind:

 Ein Käfer wie ich 

Lesealter: 8-10 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2018, Beltz & Gelberg Verlag, ISBN978-3407754325

www.beltz.de

 

 

Manuel & Didi: Das große Buch der kleinen Mäuseabenteuer

Lesealter: 3-6 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2017, Gulliver Verlag, ISBN978-3407740816

www.beltz.de

Dieses Bilderbuch enthält sämtliche Abenteuer der Mäuseriche Didi und Manuel und führt durch die vier Jahreszeiten. Ein Fantasie anregendes Bilderbuch, das Kinder mitnimmt. Die Herbstgeschichten kenne ich bereits aus meiner Kindheit.

 

Der Rabe Alfons

Lesealter:8-10 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2016, Beltz und Gelberg Verlag, ISBN978-3407820372

www.beltz.de

 

Katzenkönig Mauzenberger

Lesealter:6-8 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2015, Beltz und Gelberg Verlag, ISBN978-3407820938

www.beltz.de

 

Jenseits der großen Sümpfe

Lesealter:10-12 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2014, Gulliver Verlag, ISBN978-3407744715

www.beltz.de

Ein Kommentar

  • Annika

    Liebe Mirjam,

    beim ersten Blick auf diesen Beitrag, also auf Überschrift und Einleitung, war ich mir ganz sicher: Kenne ich nicht, habe ich noch nie von gehört!

    Aber dann beim ersten Bild: Doch, diese Geschichte mit der Pfeife und dem Boot…kommt mir total bekannt vor! Ich hätte das um ehrlich zu sein bei Janosch verortet.

    Dass Du das alles noch so parat hast, fasziniert und deprimiert mich zugleich: offensichtlich hat mein Hirn schon deutlich nachgelassen! Dabei bin ich doch jünger als Du! 😉

    Liebe Grüße
    Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.