Jacob und Wilhelm Grimm- „Es war einmal..“

Die Sammlung der Volksmärchen der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm wurden zwischen 1812 und 1858 herausgegeben. Ihre Märchen gelten heute als absolute Klassiker der Kinderliteratur und prägten maßgeblich den Buchmärchenstil.

Ursprünglich waren die Märchen fast ausschließlich für Erwachsene gedacht. Mit politischen, erotischen Anspielungen und einiger Brutalität hatten sie über Jahrhunderte das Landvolk unterhalten, kamen im aufgeklärten Deutschland nun aber nicht mehr an. Zudem betrachteten die Brüder Grimm die Märchen zu Beginn ihrer Arbeit unter rein volkskundlichen und mythologischen Aspekten.

Bald jedoch entdeckten sie die Begeisterung von Kindern für ihre Märchensammlung. Sie überarbeiteten sie für die neue Zielgruppe und bauten moralische Hinweise ein, um dem Biedermeierpublikum ein Erziehungsbuch an die Hand zu geben.

Am Nikolaustag 1984 bekam ich von meiner Oma ein Märchenbuch der Gebrüder Grimm. Das Buch „Märchen der Brüder Grimm“ besitze ich heute noch und man sieht ihm deutlich an, dass es immer wieder zum Vorlesen und Lesen in die Hand genommen wurde. Gerade als Grundschulkind habe ich die detailreichen Bilder der Droemer Knaur-Ausgabe sehr gemocht. Ich blätterte das Buch immer wieder durch, um mir die Aquarelle von Ruth Koser-Michaëls anzusehen. Diese lassen- weil immer nur ein Bild pro Märchen abgedruckt ist- Raum für eigene Fantasie und sprachen mich als Kind durch ihre besondere Ästhetik an. Meine Lieblingsmärchen der Brüder Grimm sind bis heute „Die Gänsemagd“, „Die sechs Schwäne“ und „Brüderchen und Schwesterchen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1937, Berlin, Th. Knaur, ISBN: 3-426-11107-1

 

So sieht die aktuelle Ausgabe aus dem Jahr 2012 aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2012, Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG, ISBN 978-3426653166

www.droemer-knaur.de

 

In meiner Jugend besaß ich außerdem einen wunderschönen Bildband zweier Grimmscher Märchen- Das Rosenzweiglein und Ritter Blaubart. In dieser Ausgabe wurden die Texte der beiden Märchen Anfang des 19. Jahrhunderts von Stora Max bearbeitet und an die Bilder von Edmund Dulac angepasst. Im Nachwort zum Künstler Edmund Dulac am Ende des Buches steht „Seine Bilder vereinen auf einmalige Weise virtuoses Können und märchenhaften Zauber. Gerade für Kinder vermitteln diese Illustrationen Eindrücke, die ein Leben lang nicht vergessen werden.“ (G.W.Dietrich(Hrsg.): Brüder Grimm/Edmund Dulac, Das Rosenzweiglein, Ritter Blaubart, München, Lentz Verlag, 1984, S.149f)

Dieser Aussage kann ich voll und ganz zustimmen! Die düster-märchenhaften Bilder auf den glänzenden Buchseiten, die hochwertige Aufmachung des Buches mit dem stilvollen Einband, der geschwungenen Schrift und den Zierleisten im Jugendstil haben mich das Buch auch noch in meiner Jugend immer wieder betrachten lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©1984, Lentz Verlag GmbH, ISBN:3880101280

 

Ein rundum gelungenes Bilderbuch, das ich in meiner Kindheit geliebt habe, möchte ich nachfolgend vorstellen. Es handelt sich um ein Bilderbuch zum Grimmschen Märchen Rotkäppchen. Ich finde das Bilderbuch rundum gelungen. Es sind alle wichtigen Szenen des Märchens abgebildet. Außerdem ist es motivlich sehr kindlich gestaltet, aber dennoch mit vielen Details ausgeschmückt. Insgesamt wirkt das Märchen in seiner Darstellung rund und stimmig und der Text ist sehr kindgerecht und kurz. Daher könnte ich es bereits ab einem Alter von 2 Jahren empfehlen und es sicherlich noch für Kinder im Grundschulalter interessant.

„Rotkäppchen“ von den Brüdern Grimm/Eva Scherbarth (1812)

 

 

 

 

 

 

 

©1983, Otto Maier Verlag Ravensburg, ISBN 3473303100

www.ravensburger.de

 

Auch das Märchen „Der süße Brei“ wurde 1983 im Otto Maier Verlag Ravensburg mit ausdrucksstarken Bildern der Illustratorin Ursula Verburg veröffentlicht. Dieses Buch habe ich als Kind ebenfalls sehr gemocht.

„Der süße Brei“ von den Brüdern Grimm/ Ursula Verburg (1812)

 

 

 

 

 

 

 

©1983, Otto Maier Verlag Ravensburg, ISBN 3473303127

www.ravensburger.de

 

Eine Illustratorin, die Märchen der Gebrüder Grimm – meist in Kurzfassungen-  bebildert hat, ist Lisbeth Zwerger. Ihre Bilder sprechen mich nun als Erwachsene an und sind mehr Kunstwerke, als bloße Abbildungen der Erzählung. In ihren Märchen-Bilderbüchern aus den 1980er und 1990er Jahren stehen die Märchenfiguren und ihre Interaktion im Vordergrund. Der Bildhintergrund ist nur flächig dargestellt. Dies kann für Kinder zu eintönig sein.

In neueren Werken Zwergers gestaltet sie auch den Bildhintergrund als traumartigen Raum und Landschaft. Insgesamt hat sie sich durch ihre Arbeitstechnik einen Duktus angeeignet, der sie besonders macht und abhebt.

„Rotkäppchen“ von den Brüdern Grimm/Lisbeth Zwerger (1812)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©1983, Verlag Neugebauer Press, ISBN 3851951239

www.minedition.com

 

„Hänsel und Gretel“ von den Brüdern Grimm/Lisbeth Zwerger (1812)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©1990, Verlag Neugebauer Press, ISBN3851955129

www.minedition.de

 

Im Jahr 2012 veröffentliche Lisbeth Zwerger, diesen Sammelband, dessen Coverbild ihren neuen kindlich, fantastischen Stil verdeutlicht:

„Brüder Grimm Märchen: Ausgewählt und illustriert von Lisbeth Zwerger“ 

Lesealter: 3-6 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2012, MINEDITION Verlag, ISBN978-3865661593

www. minedition.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.