Drei Dschungeldedektive – 1991

Auch das Buch „Drei Dschungeldedektive“  begeistert mich – wie bereits „Was kommt vor im Ofenrohr?“- besonders mit seinem Einbandbild. Dieses  gestaltete ebenfalls der Illustrator Dietrich Lange für die Buchauskopplung der sechsteiligen Serie der Augsburger Puppenkiste. Besonders eingängig fand ich als Kind auch hier die Intro-Musik und den Text  „Cocopalmariocasas.. so heißt unser Nest, Nest… und was hier so alles los ist – da haltet euch fest, fest..“. Die Serie um die drei Dschungeldetektive Elenor, Zapp und Bubbu lief 1992 während der Weihnachtsfeiertage bis Neujahr 1993.

Nach dem Kinderbuch  „Die Opeldeldoks“, das Sepp Strubel gemeinsam mit Paul Maar gestaltete, ist dieser Kinderkrimi  nun das zweite Buch, das Strubel aus einer Drehbuchidee entwickelte und niederschrieb.

Von Haus aus ist Sepp Strubel gelernter Schauspiel. Er schrieb bereits zu Beginn seiner Karriere ab Mitte der 1950er Jahre zahlreiche Drehbücher und führte auch Regie. Ab 1965 produzierte Strubel  70 Sandmännchenfilme. Als Regisseur und Drehbuchautor  arbeitete Sepp Strubel von 1980 bis 1992 für die Augsburger Puppenkiste.

„Drei Dschungeldedektive“ war die letzte Produktion Strubels bei der Augsburger Puppenkiste in seiner Funktion als Regisseur. Als Drehbuchautor war Strubel noch bis 1995 tätig, was man auch bei der Auswahl der Stücke spürt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2010, S.A.D. Home Entertainment GmbH

http://shop.puppenkiste.com/

 

„Drei Dschungeldedektive. Vier Kinderkrimis“ von Sepp Strubel/Dietrich Lange (1992)

 

 

 

 

 

 

 

 

©1992, Bindlach, Loewe Verlag, ISBN 9783785525303

www.loewe-verlag.de

Am  Cocopalmario, einem Fluss mitten im Urwald, liegt das Uferstädtchen Cocopalmariocasas. Jeden Tag hält hier Süßwassercharlie mit seinem Dampfschiff und bringt die Post, Lebensmittel und Touristen in das Örtchen. Aber selbst hier am abgeschiedensten Fleckchen Erde gibt es mysteriöse Fälle und Begebenheiten. Zum Glück beheimatet Cocopalmariocasas auch drei Dschungeldedektive, nämlich das Nilpferdmädchen Elinor ( „Wie Inspektor Camembert..“), den gelehrten Stolziervogel Zapp („BELAHUAHI“) und den Affen Bubbu („Ich spiel so gerne Xylophon- mit Händen und mit Fußen!“).

 

Der Kartenklau geht um

Im ersten Kriminalfall verschwinden auf mysteriöse Weise die Ansichtkarten von Süßwassercharlie‘s Post-Dampfer. Begeistert beginnen die drei Dschungeldetektive ihre Arbeit, um den dicken Sheriff Müller zu unterstützen. Zunächst begeben sie sich ins örtliche Altenheim, um die alten Herrschaften zu befragen. Doch dies ist eine Sackgasse. Zapp macht hingegen eine entscheidende Beobachtung, die das zurückhaltende Erdferkelpaar Schmitt  in den Fokus der Ermittlungen rückt..

Herrn Pandas Heimlichkeiten

Im zweiten Kriminalfall bittet Frau Panda um Rat und Hilfe, da ihre Haushaltskasse verschwunden ist, doch beim Eintreffen Elinors ist das Geld wieder da. Äußerst mysteriös…Der Fall lässt die drei Detektive nicht los und zum Schluss erleben sie und Frau Panda eine schöne Überraschung!

Die Wasserschlacht

Im dritten Krimi müssen die verbrecherischen Krokos von den drei Dschungeldetektiven überlistet und in ihre Schranken gewiesen werden.

 

Das Geheimnis des wandernden Kühlschranks

Der vierte Krimi klärt ein merkwürdiges Phänomen. Immer zu Vollmond verschwindet nachts der Kühlschrank des Eisbudenbesitzers Jojo und findet sich morgens an den unmöglichsten Stellen um  und in Cocopalmariocasas wieder. Und was hat es mit der unheimlichen und traurigen Melodie auf sich, die nachts  immer ertönt? Vielleicht hat es ja etwas mit den Touristen vom Südpol zu tun, die Cocopalmarioscasas besucht haben?  Obwohl Elinor, Zapp und Bubbu ihr ganzes ermittlerisches Können aufbieten, stellen sich die Täter am Schluss von selbst und lüften das Geheimnis.

 

Meine Meinung:

Ein schönes, fantasievolles Lese- und Vorlesebuch für Kinder zwischen 7 und 10 Jahre. Auch die zahlreichen Zeichnungen Lange’s (alle 2 Seiten) versetzen den Leser in das beschauliche Urwaldstädtchen mit seinen unterschiedlichen  Tierbewohnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.