„Alle Abenteuer von Eduard Speck“ von John Saxby

25 Jahre nach der Ersterscheinung der ersten Geschichten über das charismatische Schwein Eduard Speck, erschien am 5. November 2018 ein Sammelband mit dem Titel „Alle Abenteuer von Eduard Speck“ im Carl Hanser Verlag. Das Kinderbuch enthält alle 29 Erzählungen der Reihe und hat seinen Reiz meiner Meinung nach besonders als Vorlesebuch für Kinder ab 7 Jahren.

 

 

 

„Alle Abenteuer von Eduard Speck“ von John Saxby/Wolf Erlbruch (2018)

Lesealter: 8-10 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©2018, Carl Hanser Verlag, ISBN 978-3446260672

www.hanser-literaturverlage.de

 

Autor des Buches ist der Engländer John Saxby, der die amüsanten Bauernhof-Abenteuer zunächst für seine Enkel erdachte und so erst im reifen Alter zu seiner zweiten Profession als Kinderbuchautor fand. Die unterhaltsamen Erzählungen von Henry Pawk wurden anfangs für eine Kinderradio-Hörspielreihe der BBC entdeckt und erschienen wenig später auch in Buchform.

1993 erschien in Deutschland zunächst „Abenteuer von Eduard Speck“ und 1996 die Fortetzung  „Neue Abenteuer von Eduard Speck“ im Carl Hanser Verlag. Als Illustrator war der deutsche Künstler Wolf Erlbruch gewonnen worden, der seit 1980 Kinderbücher bebildert und später auch begann Kinderbücher zu schreiben. Sein vielleicht bekanntestes illustratorisches Werk ist das Bilderbuch „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ aus dem Jahr 1989. Für seine Illustrationen zu „Abenteuer von Eduard Speck“ erhielt Erlbruch 1993 den Sonderpreis der Stiftung Buchkunst.

Hier ein inhaltlicher Überblick:

Ort der Handlung des Buches ist der Scheffelhof, der Bauernhof der Familie Scheffel, die hier mit ihren Kindern und einer ganzen Schar Tiere wohnt. Neben Eduard Speck, dem Hausschwein, wohnen hier Hektor, der Hofhund, Gregor, der Kater, Hadrian, der Ackergaul, Albert, der Ochse, Engelchen Butterblume, die Kuh, Gunther der Ganter mit seinem Harem und eine Schar Hühner. Aber eine weitere Zahl Tiere wohnt in der Nähe des Bauernhofs. Da wären zum einen das Eichhörnchen Theodor T. Eichkatze ( Spitzname TT), eine aufmüpfige Schar Frösche, die Enten am Teich, die Bienen aus den Bienenstöcken des Bauern Scheffel sowie Erwin Lampe von Löffel mit seiner Hasenfamilie. Auch Waldtiere statten dem Bauernhof in den Geschichten ab und zu einen Besuch ab und sorgen für unterhaltsame Aufregung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt finden sich 29 -in sich geschlossene- Erzählungen in dem Sammelband .

Passend zum Winter startet das Buch mit einer Schneegeschichte und die idyllische erste Illustration Wolf Erlbruchs versetzt einen gleich in die passende Stimmung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch die Idylle trügt… – der arme Eduard Speck wird in seinem eingeschneiten Schweinestall vermisst. Zum Glück hatte sich Eduard rechtzeitig eine Scheune gesucht und beobachtet aus einiger Entfernung amüsiert die panischen Rettungsversuche der anderen Bauernhoftiere – bis die Eisfläche des Teiches nachgibt und Eduard ins eiskalte Wasser plumpst. Auch hier kommen ihm die Tiere sofort zur Hilfe, doch Eduard findet kein Wort der Dankbarkeit und prahlt, er habe eine Runde schwimmen wollen…

Auch in den folgenden Geschichten, in denen entweder Eduard einen Streich ausheckt (und später in seine eigene Grube fällt) oder die anderen Tiere mit dem täglichen Tratsch bei Eduard Verwirrung stiften, wechselt Eduard in Rollen zwischen überheblichem Besserwisser und bedauernswertem und liebenswürdigem Tollpatsch. So schwankt der Leser zwischen verschiedenen Emotionen: viel Erheiterung, Mitleid und auch einer Spur Schadenfreude. Eduards Eitelkeit lässt die Geschichten oft einen amüsanten Verlauf nehmen.

Aber auch Geschichten zu den Jahreszeiten und zu Festtagen wie Weihnachten und Silvester finden sich in dem Sammelband, der rund um das tiergesellschaftliche Leben auf dem Scheffelhof spielt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dass Eduard Speck ein außergewöhnliches Schwein ist, zeigt sich auch an seinem Weihnachtswunsch an das Christkind: „ein rotseidener Morgenrock mit goldener Kordel“ (S.107). Ob und wie sein extravaganter Wunsch in Erfüllung geht ist in der Geschichte „Der rotseidene Morgenrock“ nachzulesen…

Meine Meinung:

Nachdem man sich zunächst in den ersten drei Erzählungen mit den vielzähligen Namen der Bauernhoftiere vertraut gemacht hat, findet man gut in die Geschichten um das besondere Bauernhofschwein Eduard Speck. Allerdings finde ich das Buch aufgrund seiner intelligenten Komik, den zahlreichen Dialogen und den unterschiedlichen Erzählanlässen besonders als Vorlesebuch für Kinder ab 7 Jahren geeignet. Auch die passenden und ausdrucksstarken Bilder von Wolf Erlbruch bieten hier Unterhaltung und ergänzen die Erzählungen exzellent. Ich kann gut nachvollziehen, dass die Geschichten in den 1990er Jahren als Hörspiele vertont wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.